Rennie Antacidum zuckerfrei Spearmint Lutschtabletten

 11,90

Enthält 10% MwSt.
Inhalt: 60 Stück ( 0,20 / 1 Stück)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Wohlbehagen für den Magen – Schnelle Hilfe bei Sodbrennen

Kategorien: , Artikelnr.: 3511310 Marke: ,

Beschreibung

WAS SIND RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – LUTSCHTABLETTEN UND WOFÜR
WERDEN SIE ANGEWENDET?
RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten können gegen Beschwerden bei
überschüssiger Magensäure (z.B. Sodbrennen) eingenommen werden. Sie neutralisieren die
Magensäure und wirken so gegen eine Übersäuerung des Magens.
Durch einen stressbelasteten Alltag, aber auch durch zu schwere und zu fette Speisen, durch
übermäßigen Genuss von Alkohol, Kaffee und Nikotin kann überschüssige Magensäure entstehen. Das
Zuviel an Magensäure kann die Magenschleimhaut reizen und Beschwerden verursachen, wie z.B.
Sodbrennen, Magenschmerzen, saurer Geschmack im Mund und Reflux (das ist das Aufsteigen der
Magensäure durch die Speiseröhre).

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT
– LUTSCHTABLETTEN BEACHTEN?
RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten dürfen nicht eingenommen werden,
– wenn Sie allergisch gegen Kalziumcarbonat oder Magnesiumcarbonat oder einen der in Abschnitt
6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
– wenn Sie an einer schweren Nierenfunktionsstörung leiden, oder wenn Sie Ablagerungen von
Kalziumsalzen in den Nierengefäßen oder im Bindegewebe der Niere (Nephrokalzinose) oder
Nierensteine (Nephrolithiasis) aufgrund von Kalzium enthaltenden Nierensteinen haben.
– wenn Sie an einer Hyperkalzämie (das heißt, krankhaft vermehrter Gehalt an Kalzium im Blut)
und/oder Umständen, die zur Hyperkalzämie führen, leiden.
– wenn Sie an einer Hypophosphatämie (das heißt, krankhaft verringerter Gehalt an Phosphor im
Blut) leiden.
– wenn bei Ihnen Myasthenia Gravis (eine seltene Autoimmunerkrankung mit belastungsabhängiger
schwerer Muskelschwäche) bekannt ist.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT –
Lutschtabletten einnehmen.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT –
Lutschtabletten ist erforderlich,
– wenn sich Ihre Beschwerden innerhalb einer Woche nicht bessern oder wenn andere Beschwerden
wie z.B. anhaltende Magenschmerzen oder Nierenschmerzen auftreten, sollten Sie unbedingt einen
Arzt aufsuchen, damit eine mögliche organische Erkrankung aufgedeckt werden kann. Eine
Langzeitanwendung ist zu vermeiden.
– wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Störung der Nierenfunktion leiden, soll eine
Langzeitanwendung vermieden werden.
– wenn Sie zu kalziumhaltiger Nierensteinbildung neigen bzw. einen verminderten Phosphatgehalt im
Blut haben, sollte die Kalziumkonzentration im Harn kontrolliert werden. Bei bestehender
Hypercalciurie (vermehrt Kalzium im Harn) darf RENNIE nicht eingenommen werden.
– falls Sie das Präparat über längere Zeit in hohen Dosen einnehmen, sollten Sie die KalziumMagnesium- und Phosphatblutspiegel regelmäßig vom Arzt kontrollieren lassen. Die langfristige
Einnahme von RENNIE erhöht das Risiko der Bildung von Nierensteinen. RENNIE darf nicht mit
großen Mengen Milch oder Milchprodukten eingenommen werden, da es sonst zum Burnett- oder
Milch- Alkali- Syndrom (einer Kalziumstoffwechselstörung) kommen kann.
Einnahme von RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten zusammen mit anderen
Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden,
kürzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel
einzunehmen / anzuwenden.
Die Wirkung von bestimmten Arzneimitteln wie z.B. Antibiotika oder Herzglycosiden kann vermindert
werden, wenn Sie gleichzeitig mit RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten
eingenommen werden. Sie sollten daher generell einen Abstand von 2 Stunden zwischen der Einnahme
von anderen Arzneimitteln und RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten einhalten.
– Die gleichzeitige Einnahme von Antibiotika der Chinolon-Gruppe mit RENNIE verringert die
Aufnahme dieser Antibiotika. Sie können dadurch nicht mehr wirken. Diese Antibiotika sollten daher
entweder 1-2 Stunden vor oder mindestens 4 Stunden nach RENNIE eingenommen werden.
– Bestimmte harntreibende Medikamente können die Kalziumausscheidung im Harn vermindern. Da
RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT Kalziumcarbonat enthält, sollte in diesem Fall Ihr Arzt den
Kalziumgehalt im Blut kontrollieren.
Einnahme von RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT zusammen mit Nahrungsmitteln und
Getränken
Es gibt grundsätzlich keine Einschränkungen. Bei Sodbrennen ist aber generell zu empfehlen,
kohlensäurehaltige Getränke, Koffein und Alkohol zu meiden, da es die Symptome verschlimmert.
Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,
schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker
um Rat.

Über die Anwendung des Präparates während der Schwangerschaft oder Stillzeit liegen keine Studien
vor. Im Laufe der langjährigen Anwendung wurden keine schädlichen Wirkungen von RENNIE in der
Schwangerschaft oder Stillzeit berichtet. Eine langfristige und hochdosierte Anwendung ist jedoch zu
vermeiden.
Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten haben keinen oder einen vernachlässigbaren
Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen.

WIE SIND RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – LUTSCHTABLETTEN
EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau
nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt
oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Erwachsene:
– Lutschen Sie 1 oder 2 Lutschtabletten eine Stunde nach den Hauptmahlzeiten oder zur
Schlafenszeit.
– Wenn Sie bereits Beschwerden haben, können Sie 1 oder 2 Lutschtabletten auch sofort einnehmen.
– Pro Tag sollten Sie jedoch nicht mehr als 11 Lutschtabletten einnehmen.
Anwendung bei Kindern und Jugendlichen:
Zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit von RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten
bei Kindern und Jugendlichen liegen keine Studien vor, die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren
wird nicht empfohlen.
Wenn Sie das Gefühl haben, dass RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten zu stark oder
zu schwach wirken, ändern Sie nicht von sich aus die Dosis, sondern fragen Sie Ihren Arzt oder Ihren
Apotheker.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem
auftreten müssen.
Bei nierenkranken Personen und lang andauernder Einnahme hoher Dosen kann es zu erhöhten
Blutkalziumwerten, Anhebung des Blut-pH-Wertes und erniedrigtem Phosphatgehalt im Blut kommen.
Im Zusammenhang mit dem Burnett-Syndrom (Milch-Alkali-Syndrom) können Kopfschmerzen,
Übelkeit, Erbrechen, Ausfall der Geschmackswahrnehmung, Ablagerung von Kalziumsalzen in Haut
und Organen (Kalzinose), Schwindel, Schwächegefühl sowie erhöhte Werte von
Eiweißstoffwechselendprodukten im Blut (Azotämie) auftreten.
Es kann zu Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Nesselsucht, Schwellung der Haut und Schleimhäute,
akute allergische Reaktion, Ausschlag) kommen.

Was RENNIE ANTACIDUM SPEARMINT – Lutschtabletten enthalten
– Die Wirkstoffe sind Kalziumcarbonat und Magnesiumcarbonat.
1 Lutschtablette enthält 680 mg Kalziumcarbonat (entsprechend 272 mg Kalzium) und 80 mg
Magnesiumcarbonat.
– Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbit, vorverkleisterte Stärke, Kartoffelstärke, Talk,
Magnesiumstearat, Paraffinöl, Minzaroma, Saccharin-Natrium.